Großadmiral Karl Dönitz – Reichspräsident Deutsches Reich

Geschäftsführende (Militär-)Regierung des Deutschen Reichs ab dem 30. April 1945

Das Massaker von Oradour – Partisanenabwehrkampf in der Normandie 1944

Français : oradour sur glane - ruines

Die Ruinen von Oradour - nach erfolgtem Partisanenabwehrkampf 1944. Zuvor verletzte die US Army reichsdeutsches Territorium durch die Invasion in der Normandy...

Bekannt wurde der Ort durch das Massaker von Oradour am 10. Juni 1944.

Bei dem Einsatzes der 3. Kompanie des I. Bataillons des zur SS-Panzer-Division „Das Reich“ gehörenden Panzergrenadier-Regiments „Der Führer“ wurde im Zuge der befohlenen Partisanenbekämpfung der ganze Ort Oradour dem Erdboden gleichgemacht – und fast alle Einwohner vernichtet.

Unmittelbar nach der Landung der Alliierten in der Normandie am 6. Juni 1944 erhielt die in Südwestfrankreich stationierte 2. SS-Panzer-Division „Das Reich“ unter General Heinz Lammerding (1905–1971) den Marschbefehl zur Invasionsfront nach Norden.

Auf ihrem Weg dorthin verübte sie konkrete Vergeltung für den wachsenden „französisch-jüdischen Widerstand“ gegen die deutschen Besatzertruppen, die reichsdeutsche Wehrmachtssoldaten.

So erhängten am 9. Juni 1944 die Mitglieder der 2. SS-Panzer-Division etwa 99 Geiseln in Tulle. Den Rest des Beitrags lesen »

Advertisements

Einsortiert unter:Partisanenbekämpfung, Verrat in der Normandie, , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Verrat in der Normandie – Rückzug auf dem Westwall

101st Airborne Division troops that landed beh...

Durch Verrat zur "Siegermacht" über das Deutsche Volk gemacht worden. Die Hochverräter werden noch in der zehnten Generation ausfindig gemacht werden und ihrer gerechten Strafe zugeführt werden.

Rückzug auf dem Westwall 
Primärquelle: Georg, Verrat in der Normandie

Im August 1944 war fast die gesamte Ausrüstung des deutschen West­heeres entweder in den Normandieschlachten vernichtet worden oder beim Rückzug aus Frankreich mangels Benzin oder Bergungsmöglich­keit am Rand der Straßen liegengeblieben.

In scheinbar zügelloser Flucht zog sich die Wehrmacht in die von Adolf Hitler befohlene Scheldte-Vogesen-Stellung unter der Hoffnung zurück, dort und in den Stellungen der ehemaligen Siegfriedlinie erneut Wi­derstand leisten zu können.

Deutsche Verräter hatten den Alliierten ermöglicht, die Schlacht um Frankreich zu gewinnen, aber deren „Endziel einer Kapitulation des deutschen Westheers“- mit einer Öffnung der deutschen Front zur Erleichterung eines alliierten Vorstoßes auf die Reichshauptstadt des Deutschen Reichs Berlin – gelang nicht mehr. Den Rest des Beitrags lesen »

Einsortiert unter:Kriegsführung II, Verrat in der Normandie, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Großadmiral Karl Dönitz – wir machen weiter!

DEM DEUTSCHEN VOLKE

Deutscher Osten – wir sind wieder da!

Dezember 2017
M D M D F S S
« Jul    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Blog Stats

  • 21,108 hits
%d Bloggern gefällt das: